Das Monatsthema im ARenkeTeam. Ich muss gestehen, in meinem Werkelreich gibt es fast kein schwarz. Nicht mal ein Stempelkissen habe ich davon. Mein einziger schwarzer Bogen Papier habe ich für den Adventskalender von Alexandra gebraucht. Dann war da noch der mit den Schneeflöckchen und der weissen Schrift, aber die sind im Adventskalender meines Mannes gelandet. Zum Glück fand sich noch ein Kärtchenbogen und bei meinen Siegeln noch ein Wachs, was mal bei einem Kauf eines Siegels dabei war und ich glücklicherweise aufgehoben habe und ebenso ein Rest Samtband. Also habe ich einfache Böxchen für meine selbstgegossenen Sojawachskerzen gewerkelt. Fertig sind kleine Geschenke für liebe Menschen. Jetzt fehlt nur noch eine Idee für den Anhänger, aber der wird dann wohl weiss und wer weiss, vielleicht zieht jetzt doch noch ein schwarzes Stempelkissen bei mir ein…

Wenn ihr auch Sojawachskerzen machen möchtet, findet ihr im Netz unzählige Rezepte und Anbieter von Material. Es gibt Eco und Bio-Wachse, sie sind geruchslos, Russen nicht, brennen sehr lange und sind sehr umweltfreundlich im Vergleich zu Paraffin oder Stearin. Da der Schmelzpunkt recht niedrig ist und das Wachs schnell flüssig wird, sollte es in einen Behälter gegossen werden. Achtet auch auf einen festen Docht oder nehmt Holzsticks, nicht den normalen Baumwolldocht.

Verschiedene reine Äth. Öle gemischt und die Kerzen beduftet – Namen gegeben – und für verschiedene Stimmungen ein Licht mit Wirkung erhalten. So enthält der Tagtraum den beruhigenden Lavendel. Es finden sich so feine Öle wie Orange, Bergamotte, Mandarine, Limone, Zitrone, Rosengeranie, Rose, Sandelholz und andere in den feinen Kerzen. Kein Schwarz – Weiss, sondern bunte, blumige, aufheiternde, erfrischende oder warme, beruhigende und sinnliche Dufterlebnisse.

Die Etiketten habe ich dann mit dem PC gemacht. Wieder in Schwarz – Weiss, so passen sie überall hin. In einem kleinen Büchlein die Rezepte festgehalten, vielleicht brauche ich sie wieder.

Liebe Grüsse Manuela